Forschung

Forschungsgebiete am Lehrstuhl für Chemische Materialsynthese.

Materialentwicklung für Energieumwandlungstechnologien

Das Ziel unserer Forschung ist die Entwicklung verbesserter Materialien mit gewünschter Funktion.
Dieses wird erreicht durch die maßgeschneiderte Herstellung und Charakterisierung technisch interessanter Verbindungen und Keramiken. Dabei reicht unsere Erfahrung von klassischen festkörperchemischen Synthesemethoden bis hin zu bioinspirierten Mineralisierungsprozessen. Zur Bestimmung der strukturellen, elektronischen und thermischen Eigenschaften stehen gut ausgestattete Analyselabore zur Verfügung.

Die folgenden Projekte bilden den Schwerpunkt der Materialentwicklung für Energieumwandlungstechnologien:

  • Hochtemperatur-Thermoelektrika (Heuslerphasen und komplexeOxide)
  • Photokatalysatoren für die Solare Wasserspaltung (Oxidnitrid Perowskite)
  • Elektrokatalysatoren für Brennstoffzellen und Elektrolyseure sowie Edelmetallfreie Abgaskatalysatoren und deren Reaktivität und thermischen Eigenschaften


Forschung

  • Entwicklung und Anwendung von Synthesemethoden
  • Charakterisation der chemischen und physikalischen Eigenschaften


Methoden

  • Hochtemperatursynthesen (Sinteröfen, Lichtbogenöfen, Induktionsöfen)
  • Ammonolysereaktoren
  • Raumtemperatursynthesen
  • Elektrischer Transport (Seebeck und elektr. Widerstand)
  • Thermoanalyse (TGA,DSC, Dilatometrie, DTA)
  • Wärmeleitfähigkeit
  • Massenspektrometrie
  • Röntgendiffraktion
  • Spektroskopie (UV-Vis, IR, Raman)
  • Elektrochemische Untersuchungen
  • Mechanische Eigenschaften
  • Mikrostrukturanalyse